Die KLEE Initiative: Gespräch mit der TUHH

von Christian Janz und Rainer Podbielski
Wie wir bereits häufiger dargestellt haben, wird ein Projekt zur Klimaanpassung im Einzugsbereich Este (KLEE) unter der wisssenschaftlichen Führung der Technischen Universität Hamburg Harburg (TUHH) durchgeführt.
Neben den Kommunen, Städten und Verbänden sind auch wir (IG-Este) als Initiative mit eingebunden. Ca. 2 mal im Jahr finden Informations- und Arbeitstreffen statt, auf denen über den Status der Arbeit informiert wird und zu Schwerpunktthemen in einzelnen Arbeitgruppen gerbeitet wird.
Dieses Prokjekt ist in Zielrichtung, Inhalt, Durchführung und durch den kreisübergreifenden Teilnehmerkreis mustergültig
aufgesetzt.
An dem Gespräch am 2.3. 2015 nahmen Prof. Fröhle, H. Nehlsen und H. Oberhofer und wir- Christian Janz und Rainer Podbielski – teil.
Als erstes haben wir alle zusammen noch einmal unsere Positionen abgeglichen, was sehr konstruktiv war.
Wir als IG-Este versteifen uns nicht auf eine Position, die nur den einen und einzigen 8m hohen Damm im Estetal fordert , sondern folgen der Linie der TUHH, das ganze Einzugsgebiet der Este mit all seinen hochwasserschutztechnischen Möglichkeiten insgesamt zu bewerten. Die TUHH selbst schränkt auch die Möglichkeiten und Maßnahmen nicht ein, wobei eher kleinere Rückhaltemöglichkeiten betrachet werden.
Die konkreten Lösungen allerdings kann man nur am Ende in der Gesamtbetrachtung bewerten. Auch hier sahen wir eine Übereinstimmung.
Wir stellten dar, dass wir als IG-Este mit jeweils zwei Teilnehmern auf den Arbeitstreffen oft nicht die Arbeitsgruppen abdecken könnten. Somit haben wir nachgefragt, ob wir in den verbleibenden 3 Runden auch mit mehr Teilnehmern kommen dürften. Prof. Fröhle stellte dar, dass viele AGs auch die gleichen Themenstellungen bearbeiten, sodass überhaupt keine Informationen verloren gehen dürfte. Man könne auch jederzeit Vorschläge nachreichen. Deshalb haben wir uns schnell darauf geeinigt, dass eine Mitwirkung von 4 Personen von unserer Seite ausreichen müsste.
Zum Schluß haben wir angefragt, ob eine der nächsten Informationsveranstaltungen auch im Alten Land stattfinden könnte – z.B. in der OVA. Dieses wird nicht von der TUHH alleine entschieden, sondern von dem Arbeitskreis, der KLEE koordiniert. Es wurde aber zugesagt, diesen Vorschlag mit in dieses Team einzubringen.
Dieses Gespräch wurde am Ende von allen Seiten als sehr nützlich und konstruktiv bewertet.
Für diejenigen, die sich für KLEE interessieren, sei noch einmal die KLEE – Internetseite empfohlen:
http://klee-este.de/

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.