Überfliegungsdaten für den Papierkorb

als wir am 16.4. den NLWKN besuchten, war auch H. Schuermann – der Leiter des gewässerkundlichen Landesdienstes – anwesend. Zur Erinnerung: H. Schuermann ist u.a. für Vorbereitung der Ausweisung von Überschwemmungsgebieten zuständig. In diesem Zusammenhang war extra eine Überfliegung mit einem Messflugzeug durchgeführt worden. Und uns war auch die Bestimmung der genauen Deichhöhen entlang der Este öffentlich versprochen worden. Wo sind die jetzt? Versprochen sind sie uns schon seit Monaten. Alle warten auf diese Daten: der Deichverband, die Gemeinde Jork und wir. Es dauert noch, es ist sehr komplex, wir müssen uns noch mit Hamburg abgleichen – die Liste der öffentlich geäußerten Vetröstungen ist lang. Also fragten wir am 16.4.  auf unsere charmante Art wieder nach. Nichts. Diesmal keine Vertröstung. Eher Argumente, dass man dieses nie machen werde!! Sehr komplex und aufwendig. Er selbst könne es nicht. Auch die Beauftragung einer Fachfirma sei nicht geplant. Also gar nicht! Anders kann man die Äußerungen nicht interpretieren. Also war die Überfliegung für den Papierkorb. Und die Kosten für das Land Niedersachsen? Wohl ein Fall für den Landesrechnungshof! Dann wurde er von uns gefragt, ob er die Rohdaten herausgeben könne, damit wir selbst auswerten können. Nein! Dann könne er nicht kontrollieren, was unter der Berufung auf den NLWKN veröffentlicht werde. Stattdessen bot er uns an, dass dieses eine Fachfirma für uns machen könne, wenn wir die Kosten dafür übernehmen!! Sie glauben es nicht? Wir haben vier Zeugen von der IG Este dafür – dazu die Herren Horn,Pudimat und Saemann. Das schlägt jetzt wirklich dem Fass den Bodern aus! Jetzt können wir, wenn wir Daten benötigen, dafür auch noch zahlen! Er bedauerte selbst, dass er die Auswertung nicht bekäme, denn dann hätte er nachweisen können, dass das Hochwasser, das in Buxtehude über die Ufer geht, aus der Stadt heraus in die Gemeinde Jork fließen würde. Exakt mit diesem Argument sollte uns schon am 11.12. in Hannover bewiesen werden, dass lieber wir an der Este absaufen sollten, um Jork zu schützen. H. Schuermann hat es wohl geliefert. Wirklich ein infames Argument, wo es doch um Hochwasserschutz für Alle geht. H. Schuermann hat erneut bewiesen: Er ist und bleibt ein kalter Krieger in Fragen Hochwasserschutz an der Este. .

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.