Unterlagen Verbesserung des Hochwasserschutzes an der Este im Innnenstadtbereich von Buxtehude

An den  Niedersächsischen Landesdienst für Wasserwirtschaft, Küsten – und Naturschutz, Direktion, Geschäftsbereich VI, Wasserwirtschaftliche Zulassungsverfahren in Lüneburg

Sehr geehrte Damen und Herren,

sie haben von der Stadt Buxtehude die Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren „Verbesserung des Hochwasserschutzes an der Este im Innenstadtbereich von Buxtehude“ zugesandt bekommen. Diese Planung berührt nicht nur die Interessen von Buxtehuder Bürgern durch entsprechende Eingriffe in das Eigentum von Esteanliegern. In noch größerem Maße sind die Rechte von Unterliegern in der Gemeinde Jork und in Hamburg-Cranz davon betroffen. Die 4 Estedörfer der Gemeinde Jork sind historischen Ursprungs. Die seit vielen Jahrhunderten bis heute überlieferte Siedlungsstruktur beinhaltete gerade die intensive Deichbesiedelung in unseren Dörfern. Diese waren seit 1959 durch das Sperrwerk in Hamburg-Cranz wirkungsvoll gegen Tiedehochwasser geschützt; ebenso die Siedlungsbebauung nebst Grundschule und Kindergarten in Hamburg-Cranz.

Mit der Buxtehuder Planung gegen Starkregenhochwasser aus dem Oberlauf dagegen werden, obwohl mehrere alternative Lösungen absolut möglich sind, die Gebiete vor und auf den Deichen trotzdem zu planmäßigen Hochwasserpoldern gemacht. Dabei sollen sogar die vielen Häuser auf dem Estedeich mit Flutschutzmauern und Dammbalkensystemen verbunden werden und dem Deichkörper einverleibt werden, um den dafür notwendigen Bestick des Deiches zu erreichen. Bei geplanten 3,50m über NN verläuft dann der Hochwasserpegel mitten durch die Wohnbebauung auf dem Estedeich.

Auf der beschlussfassenden Ratssitzung in Buxtehude wurde offen gegenüber der anwesenden Öffentlichkeit angeführt, dass die 100%-ige Förderung aus Küstenschutzmitteln ein entscheidender Punkt dieser Planungsentscheidung war. Dies ist u.E. unzulässig. 

Diese extreme Betroffenheit aller Anlieger macht eine besonders intensive Vorbereitung unsererseits notwendig, sowie die unserer Rechtsvertretungen und der des beauftragten wasserbaulichen Ingenieurbüros.Deshalb bitte wir sie, die Planfeststellungsunterlagen bereits jetzt in Buxtehude, in Jork und in Hamburg-Cranz auszulegen bzw. allen Parteien in vollem Umfang bereits jetzt zugänglich zu machen.

Diese sind:

Gerd Hubert, Gemeinde Jork, Bürgermeister, Am Gräfengericht 1, 21635 Jork

Dr. Gudrun Schittek, Arbeitskreis Cranz, Estedeich 73, 21129 Hamburg-Cranz

Dr. Rainer Podbielski, Sprecher der Interessengemeinschaft Este, Estebrügger Str. 81, 21635 Jork

Dr. Goennert, Mitglied BI Este in Buxtehude, An der Tonkuhle 6, 21614 Buxtehude

Der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) der Freien Hansestadt Hamburg geht eine Kopie dieses Schreibens zu.

Bitte bestätigen sie uns den Eingang dieses emails.

 Mit freundlichen Grüßen

Rainer Podbielski

Sprecher IG-Este

www.ig-este.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.