Verschlickung der Regenwassersiele in Cranz

Mit dem letzten Artikel haben wir alle uns bekannten Gegenargumente gegen eine Anpassung der Schließordnung für das Innere Sperrwerk widerlegt.
Vielleicht kommen noch mehr Gegenargumente. Viele der bisherigen Gegenargumente sind so an den Haaren herbeigezogen, manchmal so juristisch fragwürdig oder unsinnig, das wir uns über nichts mehr wundern.
Wann immer solche weiteren Gegenargumente kommen, werden wir sofort darauf reagieren.

Unsere Pro – Argumente haben wir in der Widerlegung der Gegenargumente deutlich gemacht.
Aber unsere Pro-Argumente sind noch nicht erschöpft.

Hier jetzt ein weiteres Argument, das uns unsere Freunde des Estebogens in Cranz mitgeteilt haben:

Ausgang Regenwassersiel am Estebogen liegt voll im Schlick!

Die Regenwassersiele im Estebogen laufen jetzt zunehmend von der Este aus mit Schlickwasser voll. Die Siele verstopfen zunehmend, sodass die Stadtentwässerung eingreifen und freispülen muss.

H. Kölln aus dem Estebogen in Cranz schreibt uns dazu:

wir Esteanrainer aus Cranz mit Wohnlage vor dem inneren Sperrwerk plädieren für eine Änderung der Schliessordung mit einer ganzjährigen Höhe von 7.10m ü. PN statt Sommer 7.30m und Winter 7.20 ü. PN
Begründung :
Einige Cranzer Esteanwohner haben Überflutungen ihrer Gärten bzw. Bootshaus.
Dieses hat es früher auch schon gegeben, aber die Häufigkeit ist in den letzten  5 Jahren derartig angestiegen,dass dieser Zustand nicht mehr hinnehmbar ist.
1970  hatten wir am Estebogen noch ein mittleres Hochwasser von 1.70m, 2017 liegen wir dicht vor 2.10m.
Diese Werte besagen eigentlich alles.
Es hat sich gezeigt, dass besonders im Frühjahr und bis in den Sommer hinein eine fast tägliche Schließung des inneren Sperrwerks mit 7.30m ü. PN ( 2.30m ü. NN ) erfolgt ist,so dass die Leute sichtbar genervt sind. Dieses trifft vor allem auf die Bereiche Königreich/ Estebrügge/ Moorende u. bis Buxtehude zu.
Wir vom Cranzer- Estebogen haben das Problem, dass durch die Verschlickung (siehe Aufnahne) und des höheren und häufigen Tiedenauflaufes das Regenwasser- Austrittssiel ( 70cm)  behindert wird und der Schlick in den Sielabläufen bis zu den höher gelegenen Sielschächten auf dem eigenem Grundstück spült.
Ich musste 2015 durch den Landschaftsbau Jungclaus & Klindworth meinen Regen- Sielschacht aufwändig vom Schlick befreien lassen.
Im Sommer 2016 wurden durch meine Gespräche mit Sielbezirk Harburg Herrn Wall und Hamburg Wasser/ Stadtentwässerung Herrn Vick eine aufwändige Regensielreinigung für den gesamten Estebogen vorgenommen.
 
Der Estebogen besteht aus Ein- und Mehrfamilienhäuser (ca. 400 Pers.) sowie Schule.
Die Überflutung durch Rückstau besteht an Kellerniedergängen/ Garagen sowie bei den Tiefgaragen der Mehrfamilienhäuser.
Eine Rückflutung mit Schlick bis in meinen  Regenwasser- Sielschacht hat es durch frühere niedrigere Wasserstände kaum gegeben…………………………….“

Da gibt es nichts mehr hinzuzufügen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.