Wann kommt die Flut? Orkan auf dem Weg nach Deutschland

Seit einer gefühlten Ewigkeit tobt die Debatte zum Thema Hochwasserschutz im Alten Land und in Buxtehude. Sie wird wohl auch nicht in absehbarer Zeit beendet werden. Anhand eindrucksvoller Fotos haben wir hier bereits mehrfach das normale Tidehochwasser dokumentiert. Schon dann stehen die Vorgärten regelmäßig unter Wasser. Aktuell stehen wir nun aber vor einer Situation, die sich wesentlich prekärer entwickeln könnte:

Die Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes vom 4.12.2013 kündigt jedenfalls nichts Gutes an:
(…) Am Donnerstag besonders im Norden und im Bergland, bedingt auch in der Mitte schwere Sturmlage durch Orkantief XAVER. Dabei von Nord nach Süd Sturmböen 8 bis 9 Bft aus westlichen Richtungen bis in tiefe Lagen sehr wahrscheinlich. In der Nordhälfte schwere Sturmböen 10 Bft wahrscheinlich und orkanartige Böen 11 Bft möglich. An der Küste, im unmittelbar angrenzenden Binnenland und in Schleswig-Holstein sowie im höheren Bergland Orkanböen 11 bis 12 Bft wahrscheinlich und extreme Sturmböen 12 Bft (>140 km/h) möglich. Sturmlage bis weit in den Freitag hinein andauernd, Höhepunkt wahrscheinlich aber von Donnerstagnachmittag bis in die Nacht zum Freitag. Ab Donnerstagabend von Norden Zufuhr arktischer Polarluft, dabei bis in tiefe Lagen sinkende Schneefallgrenze. In den Mittelgebirgen und in den Alpen bis Freitagfrüh z.T. um 10 cm Neuschnee möglich, dabei Schneeverwehungen wahrscheinlich. Außerdem kurze Gewitter möglich (…)

Das Hamburger Abendblatt vom 4.12.2013:
„Hamburg droht Sturmflut so stark wie 1962“

Ein Blick in die Wetterkarte zeigt die Situation recht eindeutig: Der Wind mit bis zu 11 Beaufort aus nordwestlicher Richtung schiebt das Wasser in die Deutsche Bucht und dann in die Elbe hinein. Außerdem ist Springzeit, was bedeutet, dass das Hochwasser höher steigt als im durchschnittlichen Normalfall.

Wetterkarte Böen bis 14 Bft

 

 

 

 

 

Das BSH (Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie) stellt sich laut Buxtehuder Tageblatt vom 4.12.2013 auf mehrere Sturmfluten ein. Es ist also davon auszugehen, dass das Estesperrwerk ab Donnerstagnachmittag (HW ist um 17:55 Uhr) geschlossen wird. Sollte die Sturmflut so eintreffen wie vorhergesagt, werden die Fluttore wahrscheinlich für mehrere Tiden geschlossen bleiben.

BuxthudeJPGSollte der angekündigte starke Schneefall als Regen kommen, könnte sich die Situation so entwickeln, wie wir sie hier alle befürchten:
Die Este wird mit Oberflächenwasser volllaufen, das dann nicht in die Elbe abfließen kann. Dann werden wir sehen, wie hoch die Bestickhöhen unserer Deiche tatsächlich sind. Wir werden hier auf dieser Seite über das aktuelle Geschehen berichten.

Lasst uns alle die Daumen drücken, dass wir dieses Jahrhundertereignis NICHT erleben müssen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.